• ReinigungsMarkt
  • News

Swiss Cleaning Summit im Schloss Au am Zürichsee

Am 8. November hat das Unternehmen Avet aus Rüti in der Schweiz den jährlich stattfindenden Swiss Cleaning Summit 2023 im Schloss Au am in Wädenswil am Zürichsee veranstaltet. Drei Vorträge über den Tag verteilt waren das Programm des Events, an dem 30 Gäste, darunter Inhaber von Reinigungsfirmen und Serviceleitungen von Krankenhäusern in der Schweiz teilgenommen haben. ReinigungsMarkt war als Medienpartner vor Ort dabei.

Das große Thema, das über der gesamten Veranstaltung in dem Tagungszentrum am Zürichsee schwebte, war die Reinigung mit ozonisiertem Wasser. Der Referent Thomas Leucht (Geschäftsführer Weber und Lucht) sprach bei seinem Vortrag über moderne Reinigungstextilien und wie die Textilien professionell gewaschen und für den Einsatz fit gemacht werden können. „Moderne Reinigungstextilien können in Kombination mit ozonisiertem Wasser und professionellen Aufbereitungs- und Ausrüstungsprozessen ein leistungsfähiges System bilden“, so einer seiner Aussagen.

Melanie Reese und Anna-Maria Rager vom Hygieneinstitut Schubert zeigten auf, welche Konsequenzen auf die Verantwortlichen aufgrund der DIN 13063 Krankenhausreinigung zu gekommen sind. Ziel der DIN sei die „sach- und fachgerechte Krankenhausreinigung, die die hygienisch unterschiedlichen Anforderungen verschiedener Bereiche berücksichtigt.“ Unter anderem sollen damit Infektionen im Krankenhaus für die Patienten eingedämmt oder sogar gänzlich vermieden werden.

Barbara Horat, Leitung Hauswirtschaft im Spital Zollikerberg, präsentierte Ergebnisse rund um den Best-Practice-Fall im eigenen Krankenhaus. Eines der Ergebnisse: Die Desinfektion mit ozonisiertem Wasser ist gleich wirksam wie mit einem herkömmlichen Desinfektionsmittel in einem Notfallzimmer. „Ozonisiertes Wasser kann problemlos anstelle von herkömmlichen Desinfektionsmitteln verwendet werden, die Resultate sind identisch.“

Der nächste Swiss Clean Summit findet am 26. September 2024 wieder im Schloss Au am Zürichsee statt.

von links: Fabienne Wernli (Avet),Karin Schaad (Präsidentin fmpro), Peter Gabathuler (Avet), Thoams Leucht, Anna-Maria Rager, Melanie Reese und Barbara Horat